Archiv der Kategorie: Allgemein

Flexbox Froggy

Flexboxen sind ein CSS-Layout-Konzept, das inzwischen von allen aktuellen Browsern unterstützt wird.

Nur wenn noch (sehr) alte Browser wie der InternetExplorer oder älter in einem Projekt berücksichtigt werden müssen, können Flexboxen nicht ohne Fallback-Lösung verwendet werden. Höchste Zeit also, sich mit dem Thema mal auseinander zu setzen. Am besten mit Spaß am Lernen. Den bietet Flexbox Froggy: Eine schöne Seite um spielerisch den Umgang mit den CSS-Flexboxen zu erlernen.

Jetzt zu Flexbox Froggy

DIN-A4-großes Cover mit blau-rotem Farbverlauf

Überarbeitete 2. Auflage: CSS – Cascading Style Sheets Level 3

Ihr erfolgreicher Einstieg in die Formatierungssprache CSS!

Frisch überarbeitet: die zweite Auflage meines CSS3-Buches.

Alle Texte sind auf den aktuellen Stand der Technik gebracht worden, den Möglichkeiten neuerer Browser-Versionen wird Rechnung getragen.

Wenn Sie sich CSS3 selber beibringen möchten oder ein Nachschlage-Werk für Schule, Studium oder Beruf suchen: mit diesem von Dozenten in Universitäten und Volkshochschulen verwendeten Lehrbuch, lernen Sie die Sprache, mit der Sie moderne Webseiten gestalten können.

CSS – Cascading Style Sheets Level 3 Gedruckt (besonders bequem zum Lesen):
http://www.herdt.de/artikel/CSS3/CSS—Cascading-Style-Sheets-Level-3/#description

CSS – Cascading Style Sheets Level 3 Digital (PDF – besonders bequem zum Nachschlagen):

http://herdt-digital.de/product/CSS3

Slick – interessanter Slider

Im Moment kann man sich kaum noch in einem Social Media Network bewegen, ohne über den Slider Slick zu stolpern. Scheint im Moment ziemlich angesagt zu sein und die Anleitung ist mit Code als „Copy & Paste“-Vorlagen gespickt.

Dem Einsatz in einer eigenen Website steht also nichts im Weg!

Slick beeindruckt mit einer langen Feature-Liste, umfangreichen Optionen und angeblicher Barrierefreiheit. Klar, dass ich hellhörig geworden bin. Bisher habe ich ihn noch nicht produktiv eingesetzt – ich steh generell nicht besonders auf Slider – aber Slick gefällt mir vom ersten Eindruck her.

Setzt Ihr Slick bereits ein? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Linktipps Responsives Webdesign (RWD)

In aller Kürze ein paar nützliche Links zum Thema responsives Webdesign:

Online Tool zum  Testen:
https://quirktools.com/screenfly/

RWD muss schnell sein und ein (von mir nicht präferierter) Lösungsansatz:
http://tympanus.net/Tutorials/ResponsiveRetinaReadyMenu/

Die Bücher aus dem Galileo-Verlag haben mich immer wieder begeistert. Das unten verlinkte werde ich mir auf jeden Fall besorgen. Ihr solltet Euch mal die Videos ansehen. Vor allem im Video Lektion: 3.4 Mobile First, Content First [12:02] wird eine prima Lösung gezeigt, um (ältere) InternetExplorer zu unterstützen, die ja keine media queries verstehen (Stichwort response.js).

Da diese Lösung JS benötigt könnt Ihr natürlich alternativ (falls die Seite auch ohne JS laufen muss) meine an anderer Stelle vorgeschlagene Lösung verwenden (d.h. alle Angaben in media queries für den IE wiederholen. Entweder per HTML5-Boilerplate-Klasse oder in einer CSS-Datei extra für den IE (was ich aus Performanz-Gründen empfehlen würde)).

Hier der Link zum Buch, (Auszüge und einige Videos können Online betrachtet werden):
http://www.galileocomputing.de/katalog/buecher/titel/gp/titelID-3347

Alle hier genannten links habe ich auch der Seite über Responsoves Webdesign zugefügt.

Amazons Kindle-Deal mit US-Außenministerium geplatzt | heise online

Amazon Kindle mit einem Textauszug aus Moby Dick
Foto: Wikipedia (Lizenz und Urheber)

Immer wieder werden Argumente für die Erstellung  barrierefreier Webseiten genannt, die nicht rein altruistisch sind. Amerika ist zwar nicht Deutschland, aber dennoch hier ein nettes Beispiel dafür, dass Unzugänglichkeit auch für Menschen ohne Behinderungen problematisch sein kann. Der Kindle verwehrt nicht nur Blinden den Zugriff auf seine Inhalte, auch der Hersteller Amazon bekommt so keinen Zugang zur (amerikanischen) Regierung. Ich finde: daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen. Amazons Kindle-Deal mit US-Außenministerium geplatzt | heise online weiterlesen