Apropos: Barrierefreiheit

Worauf kommt es beim barrierefreien Webdesign an?

Worauf kommt es beim barrierefreien Webdesign an?

Unter http://webdesign-passau.com/wordpress/behinderte-mit-einbeziehen-1/ stellt Klaus Scharwächter wichtige Aspekte vor.

Kurz und knapp richtige und wichtige Schritte auf dem Weg zur Barrierefreiheit – sicherlich die mit dem besten Aufwand-Nutzen-Verhältnis.

Dennoch möchte ich noch eine Seite nennen. Auf http://www.bitvtest.de/ wird ein Testverfahren beschrieben. Wenn man sich die 52 Prüfschritte samt Begründung, Verfahren und Prüfwerkzeug durchliest, kann man zum echten Experten werden: http://www.bitvtest.de/bitvtest/das_testverfahren_im_detail/pruefschritte.html

52 kurze Artikel – einer am Abend und in zwei Monaten ist man richtig fit!

Alles ist leicht verständlich beschrieben und die Seiten selber sind natürlich auch barrierefrei. Es gibt auch allerhand Anregungen für die weitere Lektüre und Stichworte, mit denen man mal seine Lieblingssuchmaschine füttern kann.

Zu guter letzt kann man einen Selbsttest als abschließenden Qualitätstest machen.

Wenn man sich die Seiten des Projektes Barrierefrei informieren und kommunizieren genau ansieht, versteht man auch, dass Barrierefreiheit ein hoher Qualitätsanspruch ist. Die Seiten sollen auf allen Browsern, vielen Bildschirmgrößen, mit ohne ohne JavaScript usw laufen.

Für mich ist das ein echt heißes Thema. Wer weiß schon auf Anhieb, wie viele Menschen Farbenblind sind? – Wer die aussperrt oder nicht, hat du eine Nutzerzunahme die das derzeitige Wirtschaftswachstum um das zweifache übertrifft! Sofort!

Kleine Schriftarten ärgern jeden, der über 50 ist – das gerade sind die Leute mit Geld. Deren Bedürfnisse nciht zu berücksichtigen wäre – vor allem für Shopbetreiber – so richtig dumm.

Und eine gut bedienbare Webseite, die verständlich formuliert ist und auf der man sich zurecht findet, ermuntert auch Menschen ohne Behinderung zum Wiederkommen. Von daher kann sich zugängliches Webdesign sehr schnell rechnen!

Außerdem gibt es ein gutes Buch von Angie Radtke und Michael Charlier: „Barrierefreies Webdesign. Attraktive Websites zugänglich gestalten“ wenn man es lieber auf Papier hat. Es ist zwar neu nicht mehr zu haben, aber noch gut zu bekommen.

Und wenn man es ganz genau wissen will, liest man sich die WCAG und BITV im Original durch – was das ist? Die Lieblingssuchmaschine verrät es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.